LiteraTOUR

LiteraTOUR

LiteraTOURLiteraTOURDas redACtionsbureau begleitet die Autorin Stephanie Kuhlmann herausgeberisch und online-redaktionell. Im Mai 2010 startete die Veröffentlichung von ersten Auszügen des Romans "Hoffnung heißt Nadjeschda" im Internet als 7-teilige Serie, in der Teile des Manuskripts umgeschrieben und vorab publiziert wurden. Als autobiografischen Reisebericht von Stephanie Kuhlmann brachten zwei Redaktionen in Deutschland und Kaliningrad, die "Reisemobil Interaktiv" und die "Königsberger Allgemeine" allmonatlich sieben Folgen in Deutsch und Russisch. Sie wurden hier im Web vorab veröffentlicht.

Aus dieser Zusammenarbeit, aus ersten aufmunternden Leserstimmen und vielen weiteren Kontakten, vor allem mit den Übersetzerinnen und den Gestaltern in Deutschland und Russland, entstand für uns im Herausgeber-Team wie von selbst jene grenzüberschreitende Annäherung, für die das Buch selbst steht, auch wenn wir uns alle persönlich noch nie getroffen haben. Das LiteraTOURprojekt wurde von vielen Seiten wohlwollend unterstützt.

Bis zum Herbst 2010 wurde der Roman währenddessen im RedACtionsbureau zur Druckreife gebracht, lektoriert, gestaltet und im November 2010 zum Druck freigegeben, in der berechtigten Hoffnung darauf, eines Tages komplett ins Russische übersetzt zu werden.

Das redACtionsbureau begleitet die Autorin noch heute in der Gestaltung der Autoren-Website.